useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Illuminierte Urkunden 1336-06-99_Paris
Signature: 1336-06-99_Paris
Zoom image:
Add bookmark
1336-06-99, Paris
König Philippe VI über die Morgengabe an seine Frau Jeanne  de  Bourgogne
Source Regest: FWF Projekt P 26706-G21 "Illuminierte Urkunden"
Bearbeitungsstand: MITTEL
 

Original
  • Current repository
  • Paris, Archives nationales, J 167, no 12bis)

  • Material: Pergament
    • Graphics: 
      x
      • Materielle Beschreibung: 
        Vergrösserte Initialen ph mit kopfstempelförmigen Aussparungen und Perlenreihen als Besatz zu Textbeginn. In den Binnenfeldern ausgesparte Ranken mit je einem Tier (Löwenkopf, Hase) vor schraffiertem Grund. In den Bögen, die aus dem Schaft des "h" hervorgehen eine Jagdszene aus Hase und Hund sowie im Zwickel dieser Bögen eine Fleur-de -lys in der gleichen Technik. Der Kürzungsstrich am Schaft des "h" in eine Fleur-de-Lys auslaufend. Oberhalb des Bogens des "p" die idealisierte Portraitbüste des Königs Philippe VI.
      • Stil und Einordnung: 
        Nach „Trésor des chartes…“ beginnt mit dem ersten König aus dem Haus Valois die Verbreitung des Portraits. Vier der fünf bekannten Exemplare, die das Portrait Philippes VI. beeinhalten, betreffen die Morgengabe an seine Frau Jeanne  de Bourbon.
      • Offensichtlich hat der Schreiber/ Zeichner Zugriff auf die beiden zuvor ausgestellten Urkunden, die Morgengabe betreffend gehabt (1332 März und 1332 Oktober). Er verändert die Szenerie, indem er den König an die Stelle setzt, wo 1332 März die Königin dargestellt wurde; die Übergabeszene fällt weg; nur der König ist dargestelllt. Der König ist summarischer gezeichnet und entspricht im Wesentlichen dem, was 11 Jahre später, 1347 Dezember, gemacht wurde. Die Binenfelddekoration entspricht - vertauscht - der von 1332 Oktober; auch die Jagdszene ist von dort übernommen. Gerne wüsste man, wann auf jener Urkunde das Königspaar ausrasiert wurde. Vielleicht ist das schon der Fall gewesen, als der Zeichner diese Urkunde gestaltete, weshalb er zu der Lösung fand, die nun nicht mehr die Übergabe darstellt - denn das ist ja längst gewesen - sondern den König nun an die prominentere Stelle platzierte. Die so entstandene Leerstelle füllte er dann mit der Fleur-de-lys.Offensichtlich hat der Schreiber/ Zeichner Zugriff auf die beiden zuvor ausgestellten Urkunden, die Morgengabe betreffend gehabt (1332 März und 1332 Oktober).
      • Gabriele Bartz
      x
      Bibliography
      Places
      • Frankreich
        • Type: Region
      • Paris
         
        Keywords
        • Illuminated Charters: Niveaus:
          • N1: Initials
          • N1: historiated
          • N2: zoomorophic
        x
        There are no annotations available for this image!
        The annotation you selected is not linked to a markup element!
        Related to:
        Content:
        Additional Description:
        A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.