useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Urkunden Domkapitel (1246-1606) A V 1 [2]
Signature: A V 1 [2]
Zoom image:
Add bookmark
Edit charter (old editor)
1295 November 24, Peine
Nachdem die Domherren in Hildesheim wegen gewisser Übergriffe in der Stiftsfreiheit gegen die Ratsherren in Hildesheim die Exkommunikation und gegen die Stadt das Interdikt erwirkt hatten, vermitteln Bischof Siegfried (von Querfurt) von Hildesheim, Abt Dietrich von Marienrode (Betzingerode), Prior Nikolaus von den Dominikanern und Gardian Konrad von den Franziskanern einen friedlichen Vergleich. Und zwar sollen der Dombezirk, die Kanonikerhöfe und die Stiftungen, auch Konvents- und Pfarrkirchen, Klöster, Klosterhöfe, Friedhöfe und geistliche Personen die Immunitäten genießen, die sie seit alters von Kirchenvätern und Kaisern erhalten haben, während die Stadt weiterhin ihr Recht behält. Zur Sühne der Übergriffe soll an den fünf Marienfeiertagen im Dom eine Kerze von 20 Pfund Wachs brennen, deren Reste dem Pfarrer der Andreaskirche zustehen. Der zerstörte Hof des Offizials soll für 50 Mark innerhalb eines Jahres wieder aufgebaut werden. Zur zukünftigen Regelung von Streitigkeiten zwischen Bürgern und Geistlichen sollen jedes Jahr in der Oktave Martini je zwei von den Klerikern und vom Stadtrat abgeordnet werden, die nach festgesetzten Regeln die Streitigkeiten behandeln und beilegen sollen.  



Material: Papier
Dimensions: 20,8 x 31,8 cm
    Graphics: 
    x
    Litera continens concordiam dum canonicorum et civium in genere vel specie e discordia, item concernentem emunitatem ecclesiarum. ||
    Sifridus dei gratia episcopus Hildesemensis ecclesie, Thidericus abbas in Betzingerode, Nicolaus prior fratrum Predicatorum, Conradus gardianus fratrum Minorum omnibus ad quos presentes litere pervenerint notum facimus, quod cum honorabiles domini canonici maioris ecclesie Hildensemensis pro quibusdam excessibus in emunitate ipsius ecclesie commissis excommunicationis in personas consulum civitatis Hildensemensis et interdicti in civitatem ipsam procurassent sententias promulgari, tandem huiusmodi controversia nobis mediantibus per viam compositionis amicabilis est sopita, cuius compositionis placita et articulos partes seu partium procuratores hinc et inde a nobis sub sigillis nostris et testium infrapositorum conscribi petiverunt et conscripta se suosque successores servaturos perpetuo promiserunt. ||
    Forma vero compositionis hec est: Urbs et curie claustrales et dotes gaudebunt privilegio emunitatis, sicut ab antiquis patribus et imperatoribus ecclesiis est concessum. Similiter alie ecclesie conventuales et parochiales cum curiis claustralibus, claustris, cymiteriis, personis et dotibus gaudebunt eodem privilegio emunitatis. Civitas nihilominus in suo iure permanebit, sed nihil faciet vel statuet in preiudicium iuris clericorum. Pro emenda vero excessuum quorundam civium Hildensemensium est taliter solacitatum, quod candela perpetua viginti librarum cere ardebit in quinque festivitatibus beate virginis in maiore ecclesia ab inceptione vesperarum usque ad completionem secundarum vesperarum, et ad hoc perficiendum nos Sifridus Hildensemensis episcopus obligamus parochiam nostram sancti Andree et Johannem plebanum, qui nunc est vel qui fuerit in futurum, superfluum illius candele plebanus tollet. ||
    Nos etiam curiam officialis destructam reedificabimus cum quinquaginta marcis examinatis infra annum. ||
    Item quolibet anno ordinabuntur duo ex parte clericorum et alii duo ex parte consulum, semper in octava beati Martini, qui habebunt authoritatem, si que discordie orte fuerint inter clerum et laicos, clericum et laicum in amicitia componendi. Si vero concordare non potuerint postquam de hoc moniti fuerint infra mensem per fidem et iuramentum, ius dicent. Si in iure non concordant, in unam personam superiorem concordabunt, in quam si concordare non poterunt, duo nominabunt unum idoneum et alii duo unum, et quem illorum sors taxillorum vel alia sors dederit, ille erit, qui sub fide et iuramento in iure decidet infra mensem. Si quis autem ex parte civium stare nollet ordinationi istorum quatuor vel sententie superioris, consules illius anni efficient sub iuramento suo id fieri, quod iubetur, si in civitate manere voluerit vel civium protectione gaudere. Si autem quis ex parte clericorum ordinationi prefate stare nollet, nos episcopus et capitulum nostrum ipsum ad hoc compellemus, si autem civita apud civitatem manere voluerit vel nostra protectione gaudere. Per modum supradictum si quis excommunicatus divinum impediverit officium procedetur. Si autem aliquem vel aliquos ex his quatuor mori contigerit, alius vel alii infra quindenam statuetur vel statuentur in locum illius vel illorum. Et si aliquem ex prefatis quatuor delinquere contigerit, alius in suum locum statuetur. Hec omnia scribentur in annalibus burgensium et duo statuti in prescriptis placitis ex parte consulum annis singulis dicent requisiti a dominis sub iuramento, et dicent quod hec suprascripta cum aliis statutis se servaturos novi consules iuraverunt. Per hec omnia iuri nostro et iuri ordinariorum volumus derogari. Et super iis omnibus hincinde factis sona ordinata est et compositio amicabilis intercessit. Testes huius rei sunt mediatores predicti et dictis placitis affuerunt et testantur honorabiles domini Arnoldus decanus, Johannes cellerarius, Bernardus scolasticus, Bernardus cantor, Johannes plebanus, Conradus de Falckenstein, Otto de Woldenberg, canonici maioris ecclesie, magister Wernerus, Bruno de Ahlen, canonici sancte Crucis, Everhardus canonicus sancti Andree, Bertoldus vicarius perpetuus maioris ecclesie, Henricus Benstorpe, Tidericus Pennincselech, Henricus Pullus, canonici in Olsborch, Martinus Morcke de Goddingstede, Woltherus de Bybende, capellani nostri, Johannes comes de Insula, Bertholdus et Johannes fratres dicti de Goddinstede, Aschwinus et Tethmarus fratres dicti de Lutthere, Basilius de Rutenberg, Fridericus de Steddere, Conradus de Stockem, milites, Godescalcus de Ellese, Otto de Boventen nobiles, Race de Victisse, Johannes de Oberge, Sifridus de Rutenberg, Conradus de Borsum, Conradus de Salder, Henricus de Schvechlete, Conradus Marscalcus, Henricus Wolfgrove, Conradus de Wennunge, Hugo de Ilsede, Arnoldus de Stedere, famuli, Johannes Dives, Tidericus Friso, Bruno Insanus, Comn Conradus de Dampmone, Hermannus Evecen, Bernhardus de Hoyrsum, cives Hildensemenses, qui deputati ex parte consulum et civitatis Hildensemensis dicta placita acceptarunt, et plures alii fide digni. Actum et datum in castro Peyn, anno domini Millesimo ducentesimo nonagesimo quinto, octavo calendas Decembris. Nos et testes predicti rogati a venerabili domino nostro episcopo sepedicto et partibus suprascriptis, quia placitis interfuimus, sigilla nostra in evidens testimonium huiusmodi placitorum presentibus duximus apponenda. ||
    ||
    [Kopistenvermerk S. XVIII:] Concordat haec copia cum suo aliquot sigillis confirmato originali, quod ego Philippus Werner secretarius et notarius attestor. ||
    ||
    Übersetzung: Urkunde, die die Übereinkunft der Stiftsherren und Bürger sowohl im Allgemeinen wie im Besonderen wegen der Zwietracht enthält, auch die Immunität der Kirchen betreffend. ||
    Siegfried von Gottes Gnaden Bischof der Hildesheimer Kirche, Abt Dietrich in Betzingerode, Prior Nikolaus der Prädikantenbrüder, Gardian Konrad der Minoritenbrüder tun allen, zu denen dieses Schreiben gelangen wird, kund, dass, nachdem die ehrwürdigen Herren die Stiftsherren der Domkirche in Hildesheim wegen gewisser in der Immunität dieser Kirche begangener Ausschreitungen dafür gesorgt hatten, dass Exkommunikationsurteile gegen die Personen der Ratsleute der Stadt Hildesheim und ein Interdikt gegen die Stadt selber verfügt wurden, dennoch diese Auseinandersetzung durch unsere Vermittlung auf dem Wege friedlicher Übereinkunft beigelegt ist; die Bestimmungen und Artikel dieser Übereinkunft haben die Parteien oder die Vertreter der Parteien daher und danach von uns unter unseren Siegeln und der untengesetzten Zeugen aufzuschreiben gebeten und versprochen, dass sie und ihre Nachfolger das Aufgeschriebene ewig einhalten werden. ||
    Die Form der Übereinkunft ist jedoch diese: Der Dombezirk und die Klosterhöfe und die Stifte sollen das Immunitätsprivileg genießen, so wie es von den alten Kirchenvätern und den Kaisern den Kirchen gewährt worden ist. Gleichermaßen sollen die anderen Konvents- und Gemeindekirchen mit Klosterhöfen, Klausuren, Friedhöfen, Personen und Stiften dasselbe Immunitätsprivileg genießen. Die Stadt soll jedoch in ihren Rechten verbleiben, aber nichts zum Präjudiz der Rechte der Geistlichen machen oder beschließen. Zur Wiedergutmachung jedoch der Ausschreitungen gewisser Hildesheimer Bürger ist Folgendes vereinbart, dass an den fünf Festtagen der heiligen Jungfrau in der Domkirche vom Beginn der Vesper bis zum Komplet der nächsten Vesper eine ewige Kerze von zwanzig Pfund Wachs brennen wird, und wir Siegfried Bischof von Hildesheim verpflichten unsere Gemeinde St. Andreas und den Pfarrer Johannes, der derzeit dort ist oder wer es in Zukunft sein wird, dies durchzuführen; den Überfluss jener Kerze soll der Pfarrer erhalten. ||
    Wir werden auch die zerstörte Kurie des Offizials für fünfzig gewägte Mark innerhalb eines Jahres wieder errichten. ||
    Weiterhin werden in jedem Jahr zwei von Seiten der Geistlichen und weitere zwei von Seiten der Ratsleute abgeordnet werden, immer in der Woche nach Martini, die die Vollmacht haben sollen, einen Geistlichen und einen Laien, wenn Streitigkeiten zwischen Klerus und Laienschaft entstanden sein sollten, in Freundschaft zu vergleichen. Wenn sie sie aber innerhalb eines Monats, nachdem sie davon unterrichtet worden sind, auf Treu und Glauben nicht vergleichen können, sollen sie ein Urteil fällen. Wenn sie sich über ein Urteil nicht einig werden können, sollen sie sich auf eine übergeordnete Person einigen, wenn sie sich darauf nicht einigen können, so benennen zwei von ihnen einen Geeigneten und die anderen zwei einen anderen, und wen von denen die Würfel oder eine andere Zufallsmethode auswählen, der soll derjenige sein, der auf Treu und Glauben innerhalb eines Monats ein Urteil fällt. Wenn jedoch einer von der Bürgerschaft der Berufung dieser vier oder dem Urteil der übergeordneten Person nicht folgen will, so werden die Ratsleute des jeweiligen Jahres dafür sorgen, dass er unter seinem Eid das tut, was befohlen ist, wenn er in der Stadt bleiben oder den Schutz der Bürgerschaft genießen will. Wenn jedoch einer von der Geistlichkeit der genannten Berufung nicht folgen will, so werden wir der Bischof und unser Kapitel ihn dazu zwingen, wenn er bei der Stadt bleiben oder unseren Schutz genießen will. Auf die oben genannte Art wird vorgegangen, wenn ein Exkommunizierter den Gottesdienst behindert. Wenn jedoch einer oder einige von diesen vieren sterben sollten, so sollen innerhalb von 14 Tagen ein oder einige andere an dessen oder deren Stelle ernannt werden. Und wenn von den vorgenannten vieren einer zurücktritt, soll ein anderer an seine Stelle gesetzt werden. Dies alles soll in den Bürgerbüchern niedergeschrieben werden, und die zwei, die in den voranstehenden Vereinbarungen von Seiten der Ratsleute abgeordnet sind, sollen jedes Jahr auf Anforderung der Herren unter Eid zusagen, dass die neuen Ratsleute das Obengeschriebene zusammen mit den anderen Bestimmungen einzuhalten schwören werden. Durch dies alles wollen wir unser Recht und das Recht der Ordinarien einschränken lassen. Und durch dies alles darüber Verhandelte ist eine Sühne vereinbart und ein freundschaftlicher Vergleich eingetreten. Zeugen dieser Angelegenheit sind die vorgenannten Vermittler, und bei den genannten Vereinbarungen waren anwesend und bezeugen sie die ehrbaren Männer der Dekan Arnold, der Kellner Johannes, der Scholaster Bernhard, der Kantor Bernhard, der Pfarrer Johannes, die Domherren Konrad von Falkenstein, Otto von Wohldenberg, die Stiftsherren am Heiligen Kreuz Magister Werner, Bruno von Ahlen, der Stiftsherr an St. Andreas Eberhard, der ewige Domvikar Bertold, die Stiftsherren in Ölsburg Heinrich Benstorf, Dietrich Penningsehl, Heinrich Huhn, unsere Kapläne Martin Morcke aus Gadenstedt, Walter von Bibende, die Ritter Graf Johann von Werder, die Brüder Bertold und Johann genannt von Gadenstedt, die Brüder Aschwin und Dietmar genannt von Lutter, Basilius von Rautenberg, Friedrich von Steder, Konrad von Stöcken, die Adligen Gottschalk von Elesse, Otto von Bovenden, die Knappen Race von Victisse, Johannes von Oberge, Siegfried von Rautenberg, Konrad von Börsum, Konrad von Saldern, Heinrich von Schwicheldt, Konrad Marschall, Heinrich Wolfgrube, Konrad von Wenningen, Hugo von Ilsede, Arnold von Steder, die Hildesheimer Bürger Johannes Rike, Dietrich Friese, Bruno Tolle, Konrad vom Damm, Hermann Evesse, Bernhard von Heyersum, die als Abgeordnete von Seiten der Ratsleute und der Stadt Hildesheim die genannten Vereinbarungen angenommen haben, und noch andere Vertrauenswürdige. Verhandelt und gegeben in der Burg Peine im Jahr des Herrn 1295, an den 8. Kalenden des Dezembers. Wir und die vorgenannten Zeugen haben auf Bitten unseres ehrwürdigen Herrn des oft genannten Bischofs und der obengeschriebenen Parteien, weil wir bei den Vereinbarungen zugegen waren, unsere Siegel zum öffentlichen Zeugnis dieser Vereinbarungen dem vorliegenden Schreiben anhängen lassen.

    Comment

    Die vom neuzeitlichen Abschreiber dieser Urkunde eingefügten anachronistischen Graphien, insbesondere das -ae, wurden in dieser Transkription wieder zurückgesetzt.


    LanguageLatein
    Places
    • Peine
       
      x
      There are no annotations available for this image!
      The annotation you selected is not linked to a markup element!
      Related to:
      Content:
      Additional Description:
      A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.