useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Urkunden Domkapitel (1246-1606) A V 8
Fonds > DE-BAH > UrkDK > A_V_8
Signature: A V 8
Zoom image:
Add bookmark
Edit charter (old editor)
1445 März 15, Hildesheim, Drispenstedt
Bischof Magnus verleiht auf Bitten der Brüder und Vettern Borchard, Dederik, Ebberd,Rolef und Hans Vreyse der Frau Rolefs, Dorothea Vreyse, sechs Hufen Land und einen Meyerhof zu Leibzucht in Drispenstedt, was die Vreysen genehmigen und in Zukunft stets anerkennen wollen.  



An der Urkunde sind insgesamt 6 einzelne Siegel mit Pergament-Streifen angehängt. Im Folgenden werde ich diese Siegel von links nach rechts von 1 - 6 durchnummerieren. Allgemein fällt auf, dass sich Siegel 2 – 5 sehr stark ähneln, somit kann vermutet werden, dass diese von den Familienangehörigen der Familie Vreyse benutzt wurden. 1: Rundes Wappensiegel des Bischof Magnus aus farblosem Wachs mit einem Durchmesser von 35 mm. Der Abdruck ist rötlich eingefärbt. Durch Pergamentsstreifen anhängend und in allgemein sehr gutem Zustand. Einige Rückstände von unbekannter Substanz sind aber anzumerken. Die Umschrift zwischen zwei perligen Linien lautet: S. MAGNI EPISCOPI. IN [letztes Wort unleserlich, vermutlich „Hildesheim“ o.Ä.]. Das Siegelfeld zeigt einen doppelten Wappenschild: 5 Balken im Inneren; außen durchgängig rot mit leichter Textur; eingefasst von dreiblättriger Rose, jeweils abwechselnd mit drei Zacken. 2: Mit Pergamentstreifen angehängtes rundes Siegel aus farblosem Wachs, verm. von einem der Brüder und Vettern Vreyse. Durchmesser 25 mm. Guter Zustand, allerdings ist das Wachs stark nachgedunkelt. Auf dem Siegelbild befindet sich vermutlich das Familienwappen der Vreyses, ist allerdings nicht zu erkennen. 3: Mit Pergamentstreifen angehängtes rundes Siegel aus farblosem Wachs, verm. von einem der Brüder und Vettern Vreyse. Durchmesser 23 mm, ca. 2/3 des Randes sind abgebrochen. Auf dem Siegelbild befindet sich vermutlich das Familienwappen der Vreyses, allerdings nicht zu erkennen. 4: Mit Pergamentstreifen angehängtes rundes Siegel aus farblosem Wachs, verm. von einem der Brüder und Vettern Vreyse. Durchmesser 20 mm, Rand ist fast ganz abgebrochen. Auf dem Siegelbild befindet sich vermutlich das Familienwappen der Vreyses, ist allerdings nicht zu erkennen. 5: Mit Pergamentstreifen angehängtes rundes Siegel aus farblosem Wachs, verm. von einem der Brüder und Vettern Vreyse. Durchmesser 24 mm, Rand ist zu 3/4 abgebrochen. Auf dem Siegelbild befindet sich vermutlich das Familienwappen der Vreyses, ist allerdings nicht zu erkennen. 6: Mit Pergamentstreifen angehängtes rundes Siegel aus farblosem Wachs. Durchmesser 22 mm. Siegelbild besteht vermutlich aus einem kleinen Wappenschild, der mittig auf ebenem Grund gelegen ist, unterscheidet sich von deutlich von den Siegeln 2-5.Condition: Urkunde allgemein gut erhalten, aber Schrift ausgeblichen, daher teils schwer zu lesen. 
Material: Perg.
Dimensions: 22,4 x 10,1 cm
    Graphics: 
    x
    Wy, Ma(n)gnus, van goddesgnaden Bischup to hildensem,bekennen openba[r]e in dussem brevevor uns unde ||
    vor unse nakomelinge
    , dot vor uns synt gewesen Borchard, Dederik, Ebberd, Rolef unde Hans – brodere unde ||
    vedderen alle geheten de vreysen unde beyden uns eyndrechiliken, dat wy wolden beliftuchtigen unde bele||
    nen dorothien, des vorb(enomden) Roleves eyliken husvrouwen, myt ses hove landes unde myt eyneme meygerhove||
    belegen uppe deme velde unde in deme dorpe to Drispenstede myt aller plachten nad unde tobehoringe unde ||
    myt allem rechten, alße se dot sulve gud van uns unde unsem sachte to leene hebben.
    Des so beleene ||
    unde beliftuchtige wy de vorb(enomde) Dorotheen myt dussem vorschreven gude to eyner rechten liftucht unde wy ||
    willet dusses ore here unde ware wesen alße recht is wur unde wanne orte des to donde is.
    Dusses to||
    bekantnisse hebbe wy unse ingesegel gehengt laten an dussen bref, unde wy Dider, Ebber, Rolef ||
    unde Hans de Vreysen vorb(enomde) bekennen openbar in dussem sulven breve dat wy unsen gnedigen heren bischup ||
    Ma(n)gnus to Hildensem hir ume gebeden hebben, dat he dusse vorb(enomde)dorotheen myt dusseme erb(enomden) gude belenet||
    unde beliftuchtiget heft, unde dat id myt unser aller willen eyndrechtliken geschein is, unde wy willet und ||
    schullet samptliken edder unser iowelk besundern ore alle dusse sengke truweliken unde unverbroken ane||
    alle list holden. Dusses to merer bewisinge hebbe wy unse inge||
    sele by des obg(enanten) unses gnedigen heren ingesegel gehengt an dussen bref
    , Na der bord unses heren ihesu Christi verteinhundert jar dar na in deme ||
    vynevndevertigesten jare des mandages neyst na judica.
    Wir Magnus, von Gottes Gnaden Bischof in Hildesheim, bezeugen öffentlich in dieser Urkunde für uns und für unsere Nachkommen, dass die Brüder und Vettern Borchard, Dederik, Ebberd, Rolef und Hans Vreyse uns einträchtig gebeten haben, dass wir Dorothea, Ehefrau des vorgenannten Rolefs, sechs Hufen Land und einen Meyerhof zur Leibzucht verleihen und belehnen auf dem Feld und im Dorf Drispenstedt mit allen Teilen und Zugehörigem und mit allen Rechten; bis zu ihrem Tod soll sie laut unserer Zusage mit diesem Gut belehnt sein. Die vorgenannte Dorothea wollen wir mit dem beschriebenen Gut belehnen und ihr dieses zur Leibzucht verleihen und dieses hiermit veranlassen. Um dieses zu bezeugen, haben wir unsere Siegel an diese Urkunde gehängt und wir, die vorgannten Borchard, Dedrik, Ebberd, Rolef und Hans Vreyse bezeugen öffentlich in dieser selben Urkunde, dass wir unseren gnädigen Herren Bischof Magnus von Hildesheim darum gebeten haben, dass er die vorgenannte Dorothea mit dem genannten Gut belehnt und es ihr zur Leibzucht verleiht, und dass dies mit unser aller einträchtigem Willen geschehen ist; wir wollen und sollen ihr zusammen oder jeder von uns gesondert diese Schenkung getreu und ungebrochen anerkennen. Um dieses zu beweisen, haben wir unsere Siegel neben das Siegel des oben genannten gnädigen Herren an diese Urkunde gehängt. In dem 45. Jahre des 14. Jahrhunderts nach der Geburt unseres Herren Jesu Christi, am Montag nach Judica [1445 März 15].


    LanguageNdt.
    Places
    • Hildesheim, Drispenstedt
      • Drispenstede
        • Drispenstedt
          • hildensem
            Persons
            • Borchard
              • Borchard
                • Dederik
                  • Dederik
                    • Dorothea Vreyse
                      • Ebberd
                        • Ebberd,
                          • Hans
                            • Hans
                              • Ma(n)gnus
                                • Magnus
                                  • Rolef
                                    • Rolef
                                      • de vreysen
                                        • dorothien
                                          x
                                          There are no annotations available for this image!
                                          The annotation you selected is not linked to a markup element!
                                          Related to:
                                          Content:
                                          Additional Description:
                                          A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.