useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Urkunden Dompropstei (1333-1597) A VI 20 [4]
Signature: A VI 20 [4]
Zoom image:
Add bookmark
Edit charter (old editor)
1560 Mai 20
Graf Wilhelm von Holstein, Schaumburg und Sterneberg, Herr zu Gehmen, Dompropst in Hildesheim, Domherr in Köln, Mainz und Lüttich, belehnt den Hildesheimer Bürgermeister Tilo Brandis auch zugunsten seiner Brüder und Vettern, Söhne des verstorbenen Dr. Johann Brandis, mit der Vogtei auf dem Eselsstieg vom Neustädter Tor, wo Heinrich Brandis wohnt, um den Ort über das Cyriakstor bis zum Heilig-Kreuztor, mit 30 Schilling und drei Pfennig Erbenzins ebendort, mit zwei Hufen auf dem +Wackensteder Feld, sowie mit drei Hufen und einem Hof in Dingelbe, so wie sein verstorbener Vetter Dr. Johann Brandis diese Güter bisher von der Dompropstei zu Lehen getragen hatte.  



Material: Perg.
Dimensions: 31,4 x 18,8 cm
    Graphics: 
    x
    Wir Wilhelm von Gots Gnaden Graff zu Holstein, Schaumburch und Sternebergh, Her zu Gemen, Thumbprobst zu Hildeßheim unnd der hohen Stifter Colnn, Mentz unnd Lutich Thumbher thun kundt unnd bekennen in diesenn unserm ofnen besiegelden Brieve vor uns, unsere Nachkummen unnd idermennichlich, das wir belehnet haben und belehnen jegenwardigen in Kraft dieses Brieves zu einem rechten erblichen Manlehne den erbarn unsern lieben Getruwen Tilen Brandes, Borgermeister zu Hildeßheim, alß den Eldisten mide Zubehoiff seiner Bruder und Vettern, Doctor Johan Brandes seliger Sohnen, mit der Vogedie uf dem Eselstige von der Nienstadtdore ahn, dar Hinrich Brandes wonet, die Strasse entlanck umb den Oirtt biß an Ciriacusdoer und vorth von Sanct Ciriacus biß an das Heilige-Creutzdoer, mit dreissigh nien Schillingen Hildeßhemischer und mit drien Hildeßhemischen Penningen in denselben Wonungen Ertzinses [!], und mit zwien Hove Landes im Wakensteder Velde belegen, und mit drien Hove Landes und mit einem Hoff zu Dingelvede belegen mit allen Zubehorungen und Gerechticheiten in Dorffe, Velde, Wasser, Weide, Wissche und Holtz, nichts außbescheiden, alß seliger Doctor Johan Brandes sein Vetter dieselbigen Guiter von uns und unser Thumbprobstei Hildeßheim zu Lehn getragen hat. Und wir sollen und wollen ihme Tilen Brandes sodans Lehns und Guits bekennige Her und Warende wesen, whor, wannehr und wo vaken ihm des Noit und Behoiff ist und wir darumb ersucht werden, dagegen uns obgemelter Tile Brandes von wegen sein selbst und seiner Bruder und Vettern gewontliche Aide und Glaubte gethain, alsolliche Lehn und Guiter treulich zu bedienen und zu verwaren laut seinem uns zugestaltem und versiegelten Reverß daruber ufgerichtt, und haben des zu Urkundt der Warheit unsern angebornen Ingesiegel an diesen Brieff hangen lassen, der geben ist nach Christi unsers Hern und Selichmachers Geboirt im Thausent funfhundert und sechszigsten Jair, denn zwantzigsten Monatstagh Maii.


    LanguageHdt.
     
    x
    There are no annotations available for this image!
    The annotation you selected is not linked to a markup element!
    Related to:
    Content:
    Additional Description:
    A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.