useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Illuminierte Urkunden 1329-10-24_Muenster
Signature: 1329-10-24_Muenster
Zoom image:
Add bookmark
1329-10-24, Avignon
Bischofsammelindulgenz (12 Aussteller) für das Zisterzienserinnenkloster [St. Marien] in Benninghausen:
Erzbischof Jurefortis von Lepanto (Neopatensis) sowie die Bischöfe Johannes von Moray (Moraviensis), Madius von Duvno (Demitensis), Stephanus von Pharus (Farensis), Meletius von Gallipoli (Gallipolitani), Johannes von Caorle (Caprulani), Rogerus von Bovino (Biviensis), Rudolfus von Cyzikus (Siriquensis), Johannes von Serbien (Serbiensis), Jordanis von Acerno (Acernensis), Bonifatius von Sulcis (Sulcitani) und Vinzenz von Nebbio (Nebiensis) erteilen all jenen einen Ablass von 40 Tagen (misericorditer in Domino relaxamus), die das in der Diözese Köln gelegene Zisterzienserinnenkloster in Benninghausen (monasterium sanctimonialium in Benekinchusen, ordinis Cisterciensis, Coloniensis diocesis) an bestimmten Festtagen und – soweit gegeben – in der jeweiligen Oktav reumütig und nach Ablegung der Beichte besuchen und dort an Morgen- und Abendmessen oder welchen Messfeierlichkeiten auch immer teilnehmen, und zwar an allen Feiertagen des heiligen Jungfrau Maria, an allen Samstagen, an denen dort eine Marienmesse gefeiert wird, am Weihetag der Kloster[kirche], und zwar zu Weihnachten, zu den Festen der Beschneidung und der Erscheinung des Herrn, am Gründonnerstag, am Karfreitag, zu Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, am Dreifaltigkeitstag, zu Fronleichnam, am Kreuzauffindungstag, am Kreuzerhöhungstag, am Feiertag des heiligen Erzengels Michael, zu den Festen der Geburt und der Enthauptung des heiligen Johannes des Täufers, am Peter- und Paulstag, zu allen Apostel- und Evangelistenfesten, an den Feiertagen des heiligen Stephan, des heiligen Laurenz, des heiligen Vinzenz, des heiligen Clemens, des heiligen Christophorus, des heiligen Georg, des heiligen Martin, des heiligen Nikolaus, des heiligen Gregor, des heiligen Augustinus, des heiligen Bernhard, des heiligen Antonius, des heiligen Hieronymus, der heiligen Maria Magdalena, der heiligen Katharina, der heiligen Margarete, der heiligen Cäcilie, der heiligen Lucia, der heiligen Agathe, der heiligen Agnes, der heiligen Barbara, der heiligen Gertrude, der 11 000 Jungfrauen, zu Allerheiligen, zu Allerseelen und an allen Sonntagen. Weiters wird all jenen Ablass gewährt, die den Priester beim Versehgang begleiten, die beim Abendläuten mit gebeugten Knien drei Ave Maria beten, die beim Umgang am Friedhof des Klosters für die Seelen der dort liegenden Verstorbenen beten, die für den Bau, die Beleuchtung und die sonstige Ausstattung der Kloster[kirche] aufkommen, die dem Kloster entweder testamentarisch oder auf anderen Wegen Gold-, Silber- oder Kleidungsspenden zukommen lassen sowie besonders (specialiter) denen, die der Prozession mit dem Corpus Christi in gewohnter Form am Freitag in der Pfingstwoche folgen, und denen, die für die Gesundheit desjenigen Bischofs, der diese Indulgenz bestätigt, solange dieser lebt, und für dessen Seelen, wenn er verstorben ist, ein Vater Unser zusammen mit dem Engelsgruss beten oder für diesen eine Messe feiern bzw. feiern lassen.

1330 Jänner 30
Erzbischof Heinrich [II.] von Köln bestätigt (ratas habemus) die vorliegende Indulgenz und fügt (superaddimus) weitere 40 Tage Ablass hinzu.
Markus Gneiss
Source Regest: FWF Projekt P 26706-G21 "Illuminierte Urkunden"
Bearbeitungsstand: HOCH
 

Original
Current repository
Münster, Nordrhein-Westfälisches Staatsarchiv Abteilung Westfalen, Urkundenselekt, Ablassbrief 12
ehem.: Münster, Nordrhein-Westfälisches Staatsarchiv Abteilung Westfalen, 1.1.1.2: Stifte und Klöster im Herzogtum Westfalen Kloster Benninghausen Urkunden, Nr. 178.

11 Seidenschnüre mit 9 teilweise stark beschädigten Siegeln erhalten. Siegel des bestätigenden Bischofs an Pergamentpressel, abgefallen.Material: Pergament


  • notes extra sigillum
    • Vorderseite: Auf der Plica sind die Namen der Siegler in der Reihenfolge der Besiegelung notiert; kein Bild der Rückseite vorhanden.
Graphics: 
x
  • Materielle Beschreibung: 
    Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz: Historisierte Initiale U(niversis) zu Textbeginn und drei vergrösserte Initialen mit Aussparungen vor farbigem Grund in den Binnenfeldern in der ersten Zeile. Im Textfeld zwei zweizeilige und eine einzeilige Initialen der gleichen Art.
  • Sechs Zeilen hohe historisierte Initiale: in Feder vorgezeichnet und Hintergrundflächen mit Farben ausgemalt (kolorierte Federzeichnung). Im Binnenfeld thronende Maria mit dem bekleideten Kind. Der Buchstabenkörperfarbig gefüllt, links einfarbig grün, rechts grün-rot gespalten; ornamental mit Blattranken gestaltet. Der Dekor auf den grünen Flächen kaum noch erkennbar; im roten Streifen die Blattranke vor weisslichen Kreuzschraffuren besser erkennbar. Die Farbigkeit ist ungewöhnlich; neben den beiden Farbtönen des Buchstabenkörpers noch ein Mittelbraun, ein Graublau und ein kräftiges Blau für den Binnengrund (Dieser wie der Buchstabenkörper dekoriert). Der Buchstabe ragt nach links in den Rand hinaus, wobei die innere Begrenzung des Bogens in etwa am Textspiegel ansetzt (Layout). In hellerer Tinte links eine eckige Begrenzungslinie. Links am Rand Spuren einer Doppellinierung.
  • Stil und Einordnung: 
    Die Bischofsammelindulgenz für Benninghausen ist die erste uns bekannte, die im Binnenfeld eine ikonographische Diversifizierung zeigt, anstelle der Christusbüste eine thronende Madonna (Zu einer Vorstufe vgl. 1328 Juni 7 für Léau mit dem Patron in einem Bildfeld unter der Initiale). Ganz offensichtlich wollte man auf der Urkunde auf das Patrozinium der Kirche (Weihnachten) hinweisen. Doch wäre vom Inhalt her – es wird besonders auf die Corpus-Christi-Prozession hingwiesen – die Christusbüste ebenfalls passend gewesen.
  • Sie ist – soweit das die zerstörten Farben noch beurteilen lassen – wesentlich gründlicher durchgestaltet, mit reichen Falten und aufwendiger architektonischer Gestaltung des Throns. Die Kolorierung ist ungewöhnlich, die sonst als Aussparungen behandelten Elemente werden Ton-in-Ton gestaltet. Für Martin Roland (Roland, Zajic, Illuminierte Urkunden, 2013, S. 325, Anm. 132) wollte deswegen den Maler aus der – von ihm Hauptwerkstatt – genannten Malergruppe ausscheiden. Doch vermutlich ist ein neuer Mitarbeiter in die Werkstatt der Avignoner Bischofsammelindulgenzen gekommen, der andere Akzente setzen wollte. Der Versuch, die Initiale als rechteckiges Feld zu begreifen, lässt auf eine Orientierung an Buchmalerei schliessen oder vielleicht wurden bereits die Möglichkeiten des Rahmentyps in die Gestaltung eingebracht (vgl. 1328 Juni 7 für Léau).
  • Beinah die gleiche Vorlage findet sich knapp ein Jahr später, 1330 September 1 für Dinant.
  • Gabriele Bartz
x
Bibliography

Comment

Arenga (Incipit): Serena virgo mater ... .
Ob es sich bei einem Pergamentstück oberhalb der Initiale, dessen Schrift sehr verblasst und kaum mehr lesbar ist, um ein zweites Transfix oder einfach um ein Ausbesserungsstück handelt, muss noch im Detail untersucht werden.
Schnüre als Mittel, die Urkunde aufzuhängen, teilweise erhalten.
Markus Gneiss
Places
  • Avignon
    • Type: Ausstellungsort
  • Benninghausen
    • Type: Empfängerort
  • Deutschland
    • Type: Region
  • Frankreich (Kurie)
    • Type: Region
  • Nordrhein-Westfalen
    • Type: Region
Persons
  • Bonifatius von Sulcis
    • Heinrich [II.] von Köln
      • Johannes von Caorle
        • Johannes von Moray
          • Johannes von Serbien
            • Jordanis von Acerno
              • Jurefortis von Lepanto
                • Madius von Duvno
                  • Meletius von Gallipoli
                    • Rogerus von Bovino
                      • Rudolfus von Cyzikus
                        • Stephanus von Pharus
                          • Vinzenz von Nebbio
                            Keywords
                            • Illuminated Charters: Niveaus:
                              • N1: Initials
                              • N1: historiated
                              • N1: with Additional Colours
                              • N1: drawn
                            • Illurk-Urkundenart:
                              • Bischofsammelindulgenz
                            • Glossary of illuminated charters (in German):
                              • Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz
                              • Das Layout der Avignoner Bischofsammelablässe
                              • Ikonographische Diversifizierung
                              • Christusbüste
                              • Werkstatt der Avignoner Bischofsammelindulgenzen
                              • Rahmentyp
                              • Vorlage
                            x
                            There are no annotations available for this image!
                            The annotation you selected is not linked to a markup element!
                            Related to:
                            Content:
                            Additional Description:
                            A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.