useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Illuminierte Urkunden 1330-09-01_Namur
Signature: 1330-09-01_Namur
Zoom image:
Add bookmark
1330-09-01, Avignon
Bischofsammelindulgenz (15 Aussteller) für die [Kollegiat-]Kirche Notre-Dame in Dinant:
Erzbischof Petrus von Nazareth (Nazareni) und die Bischöfe Angelus von Grosseto (Grossetanensis), Pönitentiär des Papstes, Galganus von Aleria (Aleriensis), Vinzenz von Mariana (Maranensis), Bonifatius von Sulcis (Sulcitani),Johannes von Serbien (Serbiensis), Rudolfus von Cyzicus (Siriquensis), Benediktus von Cardica (Cardicensis), Salmannus von Worms (Wormaciensis), Heinricus von Isernia (Ysinensis), Bernardus von Sebaste (Sebastensis), Radulfus von Down (Dunensis), Jordanus von Acerno (Acernensis), Jordanus von Colombo (Columbensis) sowie Thomas von Annaghdown (Enachdunensis) erteilen all jenen einen Ablass von 40 Tagen (misericorditer in Domino relaxamus), die die in der Diözese Lüttich gelegene Kirche der heiligen Jungfrau Maria von Dinant (ecclesia beate et gloriose virginis Maria Dyoensis, Leodensis diocesis) an bestimmten Festtagen und – soweit gegeben – in der jeweiligen Oktav reumütig und nach Ablegung der Beichte besuchen und dort Morgen- und Abendmessen oder welchen Messfeierlichkeiten auch immer beiwohnen, und zwar an den Feiertagen aller Heiligen, denen in dieser Kirche ein Altar geweiht ist, am Kirchweihtag, zu Weihnachten, zu den Festen der Beschneidung und der Erscheinung des Herrn, am Karfreitag, zu Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, zu Fronleichnam, am Kreuzauffindungstag, am Kreuzerhöhungstag, an allen Marienfeiertagen, am Feiertag des heiligen Erzengels Michael, zu den Festen der Geburt und der Enthauptung des heiligen Johannes des Täufers, am Peter- und Paulstag, zu allen Apostel- und Evangelistenfesten, an den Feiertagen des heiligen Stephan, des heiligen Laurenz, des heiligen Vinzenz, des heiligen Augustinus, des heiligen Georg, des heiligen Martin, des heiligen Nikolaus, des heiligen Gregor, der heiligen Maria Magdalena, der heiligen Katharina, der heiligen Margarete, der heiligen Cäcilie, der heiligen Lucia, der heiligen Agathe, der heiligen Agnes, zu Allerheiligen, zu Allerseelen und an allen Sonntagen. Weiters wird all jenen Ablass gewährt, die beim Abendläuten mit gebeugten Knien drei Ave Maria beten, die den Priester beim Versehgang begleiten, die beim Umgang am Friedhof der Kirche für die Seelen der dort liegenden Verstorbenen beten, die für den Bau, die Beleuchtung und die sonstige Ausstattung der Kirche aufkommen sowie denen, die der Kirche entweder testamentarisch oder auf anderen Wegen Gold-, Silber- oder Kleidungsspenden zukommen lassen.
Markus Gneiss
Source Regest: FWF Projekt P 26706-G21 "Illuminierte Urkunden"
Bearbeitungsstand: HOCH
 

Original
Current repository
Namur, Archives de l'état, Archives ecclésiastiques n. 311 Chapitre Notre-Dame de Dinant, No. 1

alle abgefallenMaterial: Pergament


  • notes extra sigillum
    • auf der Vorderseite keine sichtbar, kein Bild der Rückseite vorhanden.
Graphics: 
x
  • Materielle Beschreibung: 
    Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz: Historisierte Initiale U(niversis) zu Textbeginn und drei vergrösserte Initialen mit Aussparungen vor farbigem Grund in den Binnenfeldern in der ersten Zeile, das (U)n(iversis) im Binnenfeld mit einem Christuskopf. Je zwei zwei- bzw. einzeilige Initialen im Text ebenfalls farbig und mit Aussparungen aus farbigem Grund in den Binnenfeldern sowie vier normalgrosse Initialen farbig gefüllt. Ein schmaler Bordürenstreifen aus ausgesparten Kreuzblüten aus abwechselnd grünem und rotem Grund rahmt das Textfeld an den Seiten und oben, links durch die in den Rand gerückte Initiale unterbrochen.
  • Sechs Zeilen hohe historisierte Initiale zu Textbeginn: in Feder vorgezeichnet und mit Farben ausgemalt (rot und grün, sowie dunkelblau, hellgrün, mittelblau, gelb, weiss und lila), das Initialfeld als rechteckiges Feld. Im Binnenfeld thronende Maria mit dem stehenden Christuskind vor kariertem Mustergrund. Der Buchstabenkörper links rot und grün gespalten mit zwischen den Farbflächen ausgesparter Blattranke gestaltet, rechts vor kariertem Mustergrund ein kniender Beter mit einem Schriftband in Händen [„S(an)c(t)a Maria ora p(ro) me“]. Der Buchstabe ragt nach links in den Rand hinaus, wobei die innere Begrenzung des Bogens in etwa am Textspiegel ansetzt.
  • Die Urkunde ist oben beschnitten; links noch die Hilfslinien für das Initialfeld zu erkennen.
  • Stil und Einordnung: 
    Der Sammelablass für Dinant kann in vieler Hinsicht als innovativ gelten: Er fasst das Pergament wie eine Buchseite auf, die es mit einer eckigen Initiale mit Mustergrund und einer Bordüre zu schmücken gilt. Dabei wird freilich die besondere Form einer Urkunde mit der Plica unten im Layout berücksichtigt.
  • Er ist bisher der früheste bekannte, der den Petenten im Buchstabenschaft darstellt. Diese Lösung wird Schule machen. Als Vorläufer können die Ablässe 1323 Juni für Trier, wo der Petent zukunftsweisend im Binnenfeld dargestellt ist, und 1328 Juni 7 für Léau gelten, wo der namentlich bezeichnete Petent unter dem Bildfeld eines Heiligen links am Rand untergebracht ist.
  • Auch der Bordürenstreifen ist ein Novum, der sich jedoch so im bisher bekannten Material nicht mehr nachweisen lässt, freilich im Blattrankentyp renoviert wieder aufgegriffen werden wird. Ein hier eher unscheinbares dekoratives Detail, das Blattwerk, mit dem die Rundung des rechten Schafts im Initialfeld gefüllt wird, nimmt man in den 1440er Jahren wieder auf (vgl. 1342 Februar 12 für Nenkersdorf).
  • Die Vorlage der Maria mit Kind ist bereits 1329 Oktober 24 für Benninghausen verwendet worden, dort jedoch weniger aufwendig gestaltet (man beachte hier die Borte aus roten „Perlen“ an Mariens Mantelsaum). Offenbar hatte man, als man sich zur ikonographischen Diversifizierung der Sujets entschloss, gleich ein entsprechendes Mass an Vorlagen gesammelt. Der Christuskopf in der n-Initiale gleicht dem von 1330 April 10 für Gladbach und 1330 Juli 8 für Salzburg. So nicht wieder gesehen ist die grüne Umrahmung der Initialen, besonders deutlich beim „n“.
  • Bei dem Ausführenden scheint es sich um einen besonders innovativen Geist zu handeln, der gern aus der sonst in der Werkstatt der Avignoner Bischofsammelindulgenzen betriebenen Routine ausbricht. Neben Beninghausen ist ihm auch 1330 Jänner 28 für Koblenz und 1331 März 29 für Purgstall zuzuschreiben.
  • Weniger für die Art der Ausführung, als für die dekorativen Elemente, wie die Kreuzblumen in der Bordüre und die Muster der Hintergründe, finden sich in der zeitgenössischen Buchmalerei in Avignon Parallelen; das Missale für die Rieux-Kapelle der Franziskanerkirche in Toulouse (Toulouse, Bibliothèque municipale, Ms. 90 – Manzari, Miniatura ad Avignone, 2006, S. 92–94, Abb. 39–40) weist im Rahmen der Kreuzigung ähnliche Kreuzblumen auf; ausgerechnet bei dieser Miniatur sah Manzari einen englischen Illuminator am Werk. Insgesamt kann die Urkunde für Dinant mit ihren vielen Farben, der aufwendigen Kolorierung und reichen Faltengestaltung als ein bedeutendes Zeugnis der Avignoner Buchmalerei gelten; unter den Sammelindulgenzen der Zeit ist sie hervorragend.
  • Martin Roland, Gabriele Bartz
x
Bibliography

Comment

Arenga (Incipit): Pia mater ecclesia ... .
Markus Gneiss
Places
  • Avignon
    • Type: Ausstellungsort
  • Belgien
    • Type: Region
  • Dinant
    • Type: Empfängerort
  • Frankreich (Kurie)
    • Type: Region
  • HRR
    • Type: Region
Persons
  • Angelus von Grosseto
    • Benediktus von Cardica
      • Bernardus von Sebaste
        • Bonifatius von Sulcis
          • Galganus von Aleria
            • Heinricus von Isernia
              • Johannes von Serbien
                • Jordanus von Acerno
                  • Jordanus von Colombo
                    • Petrus von Nazareth
                      • Radulfus von Down
                        • Rudolfus von Cyzicus
                          • Salmannus von Worms
                            • Thomas von Annaghdown
                              • Vinzenz von Mariana
                                Keywords
                                • Illuminated Charters: Niveaus:
                                  • N1: historiated
                                  • N1: Initials
                                  • N1: with Additional Colours
                                  • N1: painted
                                  • N2: Borders
                                • Illurk-Urkundenart:
                                  • Bischofsammelindulgenz
                                • Glossary of illuminated charters (in German):
                                  • Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz
                                  • Das Layout der Avignoner Bischofsammelablässe
                                  • Der Petent
                                  • Blattrankentyp
                                  • Vorlage
                                  • Ikonographische Diversifizierung
                                  • N-Initiale
                                  • Werkstatt der Avignoner Bischofsammelindulgenzen
                                x
                                There are no annotations available for this image!
                                The annotation you selected is not linked to a markup element!
                                Related to:
                                Content:
                                Additional Description:
                                A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.