useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Illuminierte Urkunden 1330-09-99_Paris
Signature: 1330-09-99_Paris
Zoom image:
Add bookmark
1330-09-99, Paris ("donné à Paris")
Vidimus de Philippe VI, roi de France ("Philippe, par la Grace de Dieu, roys de France"), de plusieurs actes octroyant une terre à Monglat ("à Monglat et en celles parties"), ayant appartenu à Pierre Remy, à Charles d’Évreux, comte d’Étampes ("à nostre cher et amé cousin le conte d’Estampes, Charle d’Evreux"), et enregistré à la chambre des comptes ("Par la chambre des comptes du comandement le roy").
Jonathan Dumont.
Source Regest: FWF Projekt P 33577-G „Macht und Diplomatie“
Bearbeitungsstand: HOCH
 

Original
Current repository
Paris, Archives nationales, J 166, no 13

Grand sceau royal de cire verte appendant sur double lacs de soie vert et rouge.Material: Pergament
Dimensions: 41,5 + 6,5 x 43 cm
Condition: Rechts und links sind noch die Löcher für die Linierung zu sehen.
    Graphics: 






      x
      • Materielle Beschreibung: 
        Ph sehr stark vergrössert, zwei Zeilen in den Text gesetzt, mit ausgesparter Jagdszene, Ranken von Hybridwesen und floralen Elementen sowie einem einköpfigen Löwenmonster mit zwei Leibern, die Buchstaben in eingerollte Halbblätter auslaufend, Bogenreihen als Begleitlinien aussen, in den Binnenfeldern aus kreuzschraffiertem Grund ausgesparte Ranken mit Blättern, einem Hasen und einer Löwenmaske, auf der Spitze des „h“ ein aus Kreuzschraffen ausgespartes leeres Wappenschild. Ebenfalls in der ersten Zeile S(avoir) vergrössert, aus drei eingerollten Halbblättern gebildet, umgeben von Bogenreihen. Auf der Plica markieren zwei konzentrische Kreise den Ort der Siegelanbringung.
      • Stil und Einordnung: 
        Eine Urkunde des Philippe de Valois: Diese Urkunde stammt von der Hand des Zeichners der Douaires von Philippe VI; man erkennt ihn hier an den aus Kreuzschraffen ausgesparten Ranken, den eingerollten Halbblättern, der Jagdszene und der Löwenmaske. Anders als in seinen späteren Dekorationen sind die Buchstabenschäfte mit ausgesparten Ranken versehen; das verbindet zu seinem bisher frühesten Stück vom 19. April 1326. Eine so nicht mehr gesehene Variante ist der ausgesparte Fisch beim Kürzungszeichen sowie das ausgesparte leere Wappenschild; an dessen Stelle tritt bei weiteren aufwändig dekorierten Urkunden die ausgesparte Fleur-de-lys (siehe erstmals bei Januar 1331).
        Der wichtige Verbündete des Königs, Charles d'Évreux, wird so mit einer besonders gestalteten Urkunde geehrt, deren Inhalt den dekorativen Aufwand nicht wirklich rechtfertigt. Er transportiert jedoch die visuelle Botschaft der Verbundenheit mit dem seit 1327 zum Pair ernannten Grafen.
      • Gabriele Bartz
      x
      Bibliography

      Original dating clauseSeptembre 1330 ("l’an de Grace mil trois cens et trente ou mois de septembre").



      LanguageFrançais
      Places
      • Paris ("donné à Paris")
         
        Keywords
        • Illuminated Charters: Niveaus:
          • N2: Initials
          • N1: Coat of arms
          • N2: zoomorophic
          • N2: Penwork(Fleuronnée)
        • Glossary of illuminated charters (in German):
          • Plicadekoration
          • Die Kanzlei unter Philippe VI
          • Zeichner der Douaries von Philippe VI
        x
        There are no annotations available for this image!
        The annotation you selected is not linked to a markup element!
        Related to:
        Content:
        Additional Description:
        A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.