useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Illuminierte Urkunden 1331-05-01_Klagenfurt
Signature: 1331-05-01_Klagenfurt

This charter is an interpretation of :
AGDK/M-34/

Zoom image:
Add bookmark
1331-05-01, Avignon
Bischofsammelindulgenz (10 Aussteller) für den Marienaltar in der Krypta des Doms in Gurk.
Erzbischof Guillelmus von Bar (Antibarensis) sowie die Bischöfe Alamannus von Soana (Suanensis), Antonius von Sagona (Sagonensis), Jordanus von Bobbio (Bobiensis), Melletius von Gallipoli (Gallipolitanensis), Bonifatius von Sulcis (Sulcitanensis), Johannes von Serbien (Serbiensis), Jakobus von Castro (Castrensis), Jordanus von Acerno (Acernensis) und Salmannus von Worms (Wormaciensis) erteilen all jenen einen Ablass von 40 Tagen (misericorditer in Domino relaxamus), die den Marienaltar in der Krypta der Kathedrale zu Gurk (altare beate Marie virginis in cripta ecclesie Gurcensis) zu bestimmten Festtagen und – soweit gegeben – in der jeweiligen Oktav reumütig und nach Ablegung der Beichte besuchen, und zwar an den vier Marienfeiertagen - nämlich Himmelfahrt, Geburt, Empfängnis und Verkündigung -, zu Weihnachten, zu den Festen der Beschneidung und der Erscheinung des Herrn, zu Ostern, am Karfreitag, zu Fronleichnam, an den Feiertagen des heiligen Joannes des Täufers sowie des Evangelisten Johannes, m Peter- und Paulstag, zu allen Apostel- und Evangelistenfesten sowie an allen Samstagen wärhend dort die Messe gefeiert wird. Weiters wird all jenen Ablass gewährt, ie für den Bau, die Beleuchtung und die sonstige Ausstattung des Altars aufkommen sowie jenen, die demselben entweder testamentarisch oder auf anderen Wegen Gold-, Silber- oder Kleidungsspenden zukommen lassen.
Markus Gneiss
Source Regest: FWF Projekt P 26706-G21 "Illuminierte Urkunden"
Bearbeitungsstand: HOCH
 

Original
Current repository
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Archiv des Gurker Domkapitels, M 34

Siegel der 10 Aussteller erhalten.Material: Pergament


    Graphics: 
    x
    • Materielle Beschreibung: 
      Avignoner Bischofsammelindulgenz: Sechs Zeilen hohe Initiale U(niversis) zu Textbeginn: in Feder gezeichnet und die Ornamentflächen des Buchstabenkörpers mit Farben (rot und ocker) ausgemalt. Das Binnenfeld ist leer. Der Buchstabe ganz in den Schriftspiegel eingerückt. Die erste Zeile in stark vergrösserter Zier-Textualis. Im Text vier einzeilige Lombarden, deren Konturen gezeichnet sind, die wohl vorgesehene Kolorierung unterblieb jedoch.
    • Stil und Einordnung: 
      Die Initiale ist ein charakteristisches, im Aufwand jedoch deutlich reduziertes Produkt des Zeichners mit den Masswerkmotiven. Gabriele Bartz kann diesen sowohl in historisierten Stücken (mit Vera ikon bzw. Christusbüste), als auch in Stücken nachweisen, deren Binnenfeld unausgefüllt blieb. Dies tritt primär bei Stücken auf, die vor der Einführung der historisierten Initialen entstanden. Nach diesem Zeitpunkt kennen wir bisher nur ein Stück für Heiligenkreuz (1328 April 10) und diesen Ablass. Frau Bartz hat vermutet, dass diese beiden Stücke nicht fertiggestellt wurden, dass also das Binnenfeld mit einer Christusbüste hätte gefüllt werden sollen.
    • Martin Roland
    x
    Editions

    Comment

    Arenga (Incipit): Pia mater ecclesie .... .
    Im Vergleich zu anderen Inulgenzen jener Zeit enthält die vorliegende Urkunde nur wenige Ablassgelegenheiten. Die vier Marienfeiertage werden - dem Patronat des Altars entsprechend - als erste Ablasstage angeführt, danach folgen standardmäßige Feiertage wie Weihnachten, Ostern etc. Etwas aus der Reihe fällt der Samstag, der - wenn Messe gefeiert wird - ebenfalls als Ablasstag zählt, wenngleich dieser Tag zwar nicht regelmäßig, aber doch öfters als Tag der Messfeierlichkeiten explizit für die heilige Maria zu den Ablassgelegenheiten zählt (vgl. z. B. 1326 für die Kirche in Thetin, 1332 Juni 16 für die Pfarrkirche in Wels oder 1333 August 18 für die Laurenzkirche in Köln). Die sonstigen Ablassbedingungen - die Unterstützung der Kirchenfabrik und die testamentarischen sowie außertestamentarischen Legate - entsprechen der einfachsten Ausführung der Sammelindulgenzen und finden sich standardmäßig fast in jeder Urkunde dieses Zeitraums.
    Markus Gneiss
    Places
    • Avignon
      • Type: Ausstellungsort
    • Frankreich (Kurie)
      • Type: Region
    • Gurk
      • Type: Empfängerort
    • Kärnten
      • Type: Region
    • Österreich
      • Type: Region
    Persons
    • Alamannus von Soana
      • Antonius von Sagona
        • Bonifatius von Sulcis
          • Guillelmus von Bar
            • Jakobus von Castro
              • Johannes von Serbien
                • Jordanus von Acerno
                  • Jordanus von Bobbio
                    • Melletius von Gallipoli
                      • Salmannus von Worms
                        Keywords
                        • Illuminated Charters: Niveaus:
                          • N1: with Additional Colours
                          • N1: Initials
                          • N2: Display script (with decorative character)
                        • Glossary of illuminated charters (in German):
                          • Avignoner Bischofsammelindulgenz
                          • Zeichner mit den Masswerkmotiven
                          • Vera-Ikon-Typus
                          • Christusbüste
                        • IllUrk-Urkundenart:
                          • Bischofsammelindulgenz
                        x
                        There are no annotations available for this image!
                        The annotation you selected is not linked to a markup element!
                        Related to:
                        Content:
                        Additional Description:
                        A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.