useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Illuminierte Urkunden 1335-01-11_Duisburg
Signature: 1335-01-11_Duisburg
Zoom image:
Add bookmark
1335-01-11, Avignon
Bischofsammelindulgenz (15 Aussteller) für Kloster Burtscheid:
Erzbischof Guillelmus von Bar (Antibarensis) sowie die Bischöfe Philipp von Salona (Salonensis), Jordanus von Bobbio (Bobiensis), Thomas von Knin (Tiniensis), Arnaldus von Segni (Signini), Thomas von Dulcigno (Dulcinensis), Bernardus von Dschordschan (Diagorganensis), Alamannus von Soana (Suanensis), Andreas von Coron (Coronensis), Johannes von Senj (Signensis), Nikolaus von Karpathos (Scarpatensis), Johannes von Terralba (Terrealbensis), Raimundus von Caffa (Caphensis; kommt bei Eubel nicht vor), Bonifatius von Krbava (Corbaviensis) und Gorzias von Belluno-Feltre (Feltrensis) erteilen all jenen einen Ablass von 40 Tagen (misericorditer in Domino relaxamus), die die dem heiligen Johannes dem Täufer und dem heiligen Evangelisten Johannes geweihte Kloster[kirche] von Burtscheid in der Diözese Köln (monasterium sanctorum Johannis baptiste et Johannes evangeliste in Porceto, ordinis Cisterciensis, Coloniensis diocesis) an bestimmten Festtagen und – soweit gegeben – in der jeweiligen Oktav reumütig und nach Ablegung der Beichte besuchen und dort Morgen- und Abendmessen oder welchen Meissfeierlichkeiten auch immer beiwohnen, und zwar an den Festtagen der Patrone der Kloster[kirche], zu Weihnachten, zu den Festen der Beschneidung und der Erscheinung des Herrn, am Karfreitag, zu Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, Fronleichnam, am Kreuzauffindungstag, am Kreuzerhöhungstag, zu den Festen der Geburt und der Enthauptung des heiligen Johannes des Täufers [!],am Peter- und Paulstag, zu allen Apostel- und Evangelistenfesten, zu Allerheiligen, zu Allerseelen, an allen Marienfeiertagen, an den Feiertagen des heiligen Stephan, des heiligen Laurenz, des heiligen Georg, des heiligen Martin, des heiligen Nikolaus, des heiligen Gregor, der heiligen Maria Magdalena, der heiligen Katharina, am [Kirch]weihtag sowie an allen Sonntagen. Weiters wird all jenen Ablass gewährt, die den Priester beim Versehgang begleiten, die beim Abendläuten mit gebeugten Knien drei Ave Maria beten, die beim Umgang am Friedhof des Klosters für die Seelen der dort liegenden Verstorbenen beten, die für den Bau, die Beleuchtung und die sonstige Ausstattung der Kloster[kirche] aufkommen, die bei Fronleichnamsmessen anwesend sind (missis de corpore Christi) sowie jenen, die für Gerhard Chorus, dessen Frau Katharina, deren Kinder und Verwandten Gebete sprechen.
Markus Gneiss
Source Regest: FWF Projekt P 26706-G21 "Illuminierte Urkunden"
Bearbeitungsstand: HOCH
 

Original
Current repository
Duisburg, Landesarchiv Nordrhrein-Westfalen Abt. Rheinland,
ehem.: Düsseldorf, Staatsarchiv.Kloster Burtscheid, Urk. 170

14 Siegelschnüre und Reste von acht Siegeln noch erhalten; der Rest abgefallenMaterial: Pergament


  • notes extra sigillum
    • Vermerke: Rückseite (14. Jahrhundert): De indulgenciis quibusdam ecclesie nostre.
Graphics: 
x
  • Materielle Beschreibung: 
    Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz: Historisierte Initiale U(niversis) zu Textbeginn, links am Rand ein Bildfeld. Rechts am Rand zwei Bildfelder, oberhalb der Initiale drei runde Medaillons, von grossformigem Dornblatt umgeben. Vier vergrösserte Initialen mit Aussparungen vor farbigen Gründen in der ersten Zeile, davon ausgehend drei Rankenspiralen, die mit der Hauptinitiale und den seitlichen Bildfeldern eine dreiseitige Bordüre ergeben (vgl. Rahmentyp), sowie drei einzeilige im Textblock der gleichen Art. Alle Initialen sind von einem eckigen Initialfeld umgeben, die Zwickel mit Filigran dekoriert.
  • Zwölf Zeilen hohe historisierte Initiale: mit der Feder gezeichnet und mit Deckfarben (rot, lila, gelb und braun) ausgemalt. Im Binnenfeld gekrönte thronende Madonna mit stehendem Kind auf ihrem Schoss, vor kariertem Mustergrund. Im Buchstabenschaft links ein kniender Mönch, rechts ein nimbierter Kniender, beide vor kariertem Mustergrund. Das Initialfeld rechteckig ausgemalt, sodass der Buchstabenkontur kaum noch auszumachen ist. Die Initiale endet tiefer als die Buchstaben der ersten Zeile. Der obere Rand ist mit einer Spiralranke gefüllt; drei Medaillons oberhalb der U-Initiale: Christus als Vera Ikon, flankiert von Büsten von Petrus und Paulus. Im Bildstreifen links ein kniender Beter unter einer gebogten Arkade, bezeichnet: „Domin(i) Gerard(us) Chor(us)“. Im rechten Bildstreifen oben ein stehender Johannes d. T. mit Lamm-Gottes-Scheibe, unterhalb bezeichnet: „S(anctus) Joh(anne)s baptista“. Darunter eine kniende Beterin, bezeichnet: „D(omi)na Katerina“. Beide sind ebenfalls in einer Nische mit gebogter Arkade gezeigt, wobei Johannes auf einem Postament steht, so dass eine räumliche Wirkung erzielt wird.
  • Stil und Einordnung: 
    Seit 1329 ist bei den Avignoner Bischofsammelindulgenzen eine ikonographische Diversifizierung zu beobachten, was die Sujets im Binnenfeld der Initiale betrifft. Der Ablass für Kloster Burtscheid zeigt erstmals ein Stifterpaar, das überdies namentlich bezeichnet ist. Gerardus Chorus war mehrmals Bürgermeister von Aachen und Schöffe, seit 1332 wird er als Ritter bezeichnet (Kaemmerer 1957 – s. a. diplomatischer Kommentar). Seine rege Stiftungstätigkeit wird sich auch auf das Frauenstift bezogen haben.
  • Die Abteikirche war dem hl. Johannes geweiht; um 1350 wurde ein Neubau betrieben (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Abtei_Burtscheid). Der Ablass nennt Johannes baptista als Hauptpatron. Dieser ist, wie in vielen anderen Stücken auch auf der rechten Seite dargestellt.
  • Der Buchmaler liefert eine Variante des Rahmentyps, indem er oben anstelle einer Leiste Medaillons und Spiralranken platziert. Mit dem Layout kommt er nicht so gut zurecht, weil er die Bildinitiale tiefer als die erste Zeile enden lässt, ähnlich wie es auch der vorher so prominent in Erscheinung getretene Zeichner 4 der Christusbüsten bei seinen Bildleisten tut.
  • Die Unsicherheit in der Handhabung des Layouts lassen auf einen neuen Mitarbeiter schliessen, auch stilistisch zeigen sich Neuerungen, wie der Haarschopf mit Aussenrolle und abstehender Locke rechts. Darauf deutet auch das Rankenwerk im Zwickel der Initiale, das Unterschiede zu dem vom Zeichner 4 der Christusbüsten praktizierten zeigt, von dem man sonst diese Dekorationsform kennt.
  • Die Vorlage für Maria gleicht der z. B. von Sterzing (1331 Dezember 19); mit der Haltung des Kindes dort konnte er nichts anfangen und stellt es deshalb auf den Schoss. Vom Zeichner 4 hat er auch die Vorlage für die Kniende (z. B. 1334 November 10 für Halberstatt), doch wandelt er sie ab und zeigt beide Arme. Martin Roland (Roland, Zajic, Illuminierte Urkunden, 2013, S. 331 Anm. 155) hielt ihn für einen nur zeitweiligen Gast in der Werkstatt; in jedem Fall hat er prägend gewirkt. Diese Urkunde ist die auffälligste seiner Arbeiten, weshalb er nach dieser benannt wird (Illuminator für Gerardus Chorus). Interessant ist die Reminiszenz an den Vera-Ikon-Typ im Medaillon. Wie häufiger in der Werkstatt der Avignoner Bischofsammelindulgenzen zu beobachten, werden Neuerungen mit bewussten Übernahmen von Althergebrachtem verknüpft.
  • Die prominente Platzierung von Gerhard Chorus und seiner Frau Katharina ist einzigartig im Bestand; zu vergleichen ist lediglich der Ablass für Giummare, wo ein einzelner Beter in einem derartigen Bildfeld untergebracht ist. Sie sind grösser als der Kleriker im Buchstabenschaft, den im Gegenzug die Nähe zur Muttergottes auszeichnet.
  • Martin Roland, Gabriele Bartz
x
Bibliography

Comment

Arenga (Incipit): Splendor paterne glorie ... .
Gerhard Chorus war eine der einflussreichsten politischen Gestalten des späten Mittelalters in Aachen. Mehrmals –von 1326 bis 1351/52 insgesamt fünf Amtsperionden lang– bekleidete er das Aachener Bürgermeisteramt. Als er 1367 starb, wurde er im Aachener Dom bestattet. Seine Tumbenplatte wurde allerdings im Jahre 1788 bei Bauarbeiten zerstört, die Metallplatte mit der Inschrift dürfte bereits zuvor verkauft worden sein. 1914 wurde schliesslich in der Vorhalle des Aachener Doms eine neue Bronzeplatte mit dem Text angebracht, der einer kopialen Überlieferung des 17. Jahrhunderts entnommen wurde. Vgl. dazu Giersiepen, Inschriften des Aachener Doms, 1992, Nr. 42.
Markus Gneiss
Places
  • Avignon
    • Type: Ausstellungsort
  • Burtscheid
    • Type: Empfängerort
  • Deutschland
    • Type: Region
  • Frankreich (Kurie)
    • Type: Region
  • Nordrhein-Westfalen
    • Type: Region
Persons
  • Alamannus von Soana
    • Andreas von Coron
      • Arnaldus von Segni
        • Bernardus von Dschordschan
          • Bonifatius von Krbava
            • Gorzias von Belluno-Feltre
              • Guillelmus von Bar
                • Johannes von Senj
                  • Johannes von Terralba
                    • Jordanus von Bobbio
                      • Nikolaus von Karpathos
                        • Philipp von Salona
                          • Raimundus von Caffa
                            • Thomas von Dulcigno
                              • Thomas von Knin
                                Keywords
                                • Illuminated Charters: Niveaus:
                                  • N1: historiated
                                  • N1: Initials
                                  • N1: Borders
                                  • N1: with Additional Colours
                                  • N1: painted
                                  • N2: Borders
                                • Illurk-Urkundenart:
                                  • Bischofsammelindulgenz
                                • Glossary of illuminated charters (in German):
                                  • Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz
                                  • Rahmentyp
                                  • Ikonographische Diversifizierung
                                  • Das Layout der Avignoner Bischofsammelablässe
                                  • Zeichner 4 der Christusbüsten
                                  • Vorlage
                                  • Illuminator für Gerardus Chorus
                                  • Vera-Ikon-Typus
                                  • Werkstatt der Avignoner Bischofsammelindulgenzen
                                x
                                There are no annotations available for this image!
                                The annotation you selected is not linked to a markup element!
                                Related to:
                                Content:
                                Additional Description:
                                A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.