useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Illuminierte Urkunden 1340-10-31_St-Florian
Signature: 1340-10-31_St-Florian

This charter is an interpretation of :
StFlorianCanReg/1340_I_31

Zoom image:
Add bookmark
1340-10-31, Avignon
Bischofsammelindulgenz für die Konventskirche von St. Florian.
Source Regest: FWF Projekt P 26706-G21 "Illuminierte Urkunden"
Bearbeitungsstand: MITTEL
 

Original
Current repository
St. Florian, Stiftsarchiv, sub dato




    Graphics: 
    x
    • Materielle Beschreibung: 
      Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz: Historisierte Initiale U(niversis) zu Textbeginn.
    • Im Binnenfeld der Deckfarbeninitiale stehende Verkündigungsmadonna, neben ihr eine Vase mit Lilie, vor dem linken Schaft der nimbierte Erzengel Gabriel mit Schriftband (Bezeichnet: „Ave Maria gratia plena.“) und rechts ein kniender Geistlicher mit Tonsur, mit Schriftband in Händen: „Exaudi me m(ate)r misericodie“, präsentiert vom stehenden hl. Florian, über der Initiale mit „S. Florianus m[arty]r“ bezeichnet. Alle Figuren vor kleinteiligem Mustergrund.
    • Stil und Einordnung: 
      Einfache Ausführung ohne weiteren Dekor (vgl. Rahmentyp). Die etwas erzwungen wirkende Verteilung der Verkündigungsszene auf Schaft und Binnenfeld ist im bekannten Material bisher zweimal aufgetreten, 1333 April 6 für Pfalzel und 1336 Mai 6 für Mondsee. Im letzteren ist die Szene, durch Gabriels Schriftband, das dort in Mariens Bildfeld hinüber reicht, besser verbunden. Freilich fehlten dort Gabriels Flügel; die aber schon in der Initiale für das Stift Pfalzel zu finden waren. Die Lilienvase, als attributhaftes Accessoire zur Verkündigung, findet im erst hier im Ablass für St. Florian genugend Standfläche, denn das Binnenfeld ist ist breiter und flacher geworden.
    • Gabriel steht hier vor der Initiale; die Werkstatt der Avignoner Bischofsammelindulgenzen hat eine Weile probiert, wie sie den für Malerei ungeeigneten runden linken Schaft gut nutzen kann. Zunächst behalf man sich mit einer Figur, die gewissermassen hinter der Initiale steht, erstmals auffindbar für Cembra (1331 Oktober 15). Doch existiert auch die Variante, bei der der Buchstabenkontur verschwindet, z. B. 1337 August 3 für Göttweig.
    • 1340 Jänner 3 für St. Michael in Wien zeigte im uns bisher bekannten Material erstmals den Bittsteller, wie er wohl von seinem Lieblingsheiligen begleitet wird. Vorher knieten die Petenten ohne den heiligen Beistand vor dem Hauptsujet im Binnenfeld.
    • Im Wesentlichen folgt die Verkündigung der Vorlage, der auch 1333 April 6 für Pfalzel und 1336 Mai 6 für Mondsee zugrunde liegt.
    • Die Abbildung ist zu schlecht, um eine Zuweisung an einen bestimmten Maler zu machen, doch lässt sich die Ausarbeitung des Mustergrundes gut mit 1340 Oktober 20 für Heilbronn vergleichen, dort findet man auch die Modellierung mit einem breiten Pinsel. Den fein ausgearbeiteten Mustergrund findet man ebenfalls bei 1340 Jänner 3 für die Wiener Michaelerkirche, was für den Illuminator mit dem kleinteiligen Mustergrund sprechen würde.
    • Martin Roland, Gabriele Bartz
    x
    Bibliography

    Comment

    Keine Konfirmation durch den Passauer Bischof.
    Places
    • Avignon
      • Type: Ausstellungsort
    • Frankreich (Kurie)
      • Type: Region
    • Niederösterreich
      • Type: Region
    • St. Florian
      • Type: Empfängerort
    • Österreich
      • Type: Region
     
    Keywords
    • Illuminated Charters: Niveaus:
      • N1: historiated
      • N1: Initials
      • N1: with Additional Colours
      • N1: painted
    • Illurk-Urkundenart:
      • Bischofsammelindulgenz
    • Glossary of illuminated charters (in German):
      • Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz
      • Rahmentyp
      • Werkstatt der Avignoner Bischofsammelindulgenzen
      • Der Petent
      • Vorlage
      • Illuminator mit dem kleinteiligen Mustergrund
    x
    There are no annotations available for this image!
    The annotation you selected is not linked to a markup element!
    Related to:
    Content:
    Additional Description:
    A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.