useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Illuminierte Urkunden 1344-04-28_Marburg
Signature: 1344-04-28_Marburg
Zoom image:
Add bookmark
1344-04-28, Avignon
Bischofsammelindulgenz (15 Aussteller) für die Propstei Frauenberg:
Erzbischof Johannes von Edessa (Edissiensis) sowie die Bischöfe Bonifatius von Krbava (Corbaviensis), Antonius von Trabzon (Trapesundensis), Manfredus von Ajaccio (Aiacensis), Petrus von Cagli (Calliensis), Gregorius von Oppido (Oppidensis), Thomas von Knin (Tininsis), Avancius von Xanthi (Xanchiensis), Amedeus von Lango (Lengonensis), GregoriusSalunensis (= Salvinensis; Lage nicht genau bestimmt), Johannes von Mestauren (Mescarensis), Bernardus von Ganos (Ganensis), Heinricus von Budua (Buduanensis), Marinus von Stagno (Stamiensis) und Raphael von Nebbio (Nebiensis) erteilen all jenen einen Ablass von 40 Tagen (misericorditer in Domino relaxamus), die die in der Diözese Würzburg gelegene und zum Benediktinerorden gehörige Kloster[kirche] von Frauenberg in der Nähe von Fulda (monasterium montis sancte Marie prope Fuldam, ordinis sancti Benedicti, Herbipolensis diocesis) an bestimmten Festtagen und – soweit gegeben – in der jeweiligen Oktav reumütig und nach Ablegung der Beichte besuchen und dort Morgen- und Abendmessen oder welchen Messfeierlichkeiten auch immer beiwohnen, und zwar an allen Feiertagen der Patronin der Kloster[kirche], zu Weihnachten, zu den Festen der Beschneidung und der Erscheinung des Herrn, am Karfreitag, zu Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, am Dreifaltigkeistag, zu Fronleichnam, am Kreuzauffindungstag, am Kreuzerhöhungstag, am Feiertag des heiligen Erzengels Michael, an allen Marienfeiertagen, zu den Festen der Geburt und der Enthauptung des heiligen Johannes des Täufers, am Peter- und Paulstag, zu allen Apostel- und Evangelistenfesten, zu Allerheiligen, zu Allerseelen, am Kirchweihtag, an den Feiertagen des heiligen Stephan, des heiligen Laurenz, des heiligen Georg, des heiligen Martin, des heiligen Nikolaus, des heiligen Gregor, der heiligen Maria Magdalena, der heiligen Katharina, der heiligen Margarete, der heiligen Agnes, der heiligen Clara und an allen Sonntagen. Weiters wird all jenen Ablass gewährt, die den Priester beim Versehgang begleiten, die beim Abendläuten mit gebeugten Knien drei Ave-Maria beten, die für den Bau, die Beleuchtung und die sonstige Ausstattung der Kloster[kirche] aufkommen, die dem Kloster entweder testamentarisch oder auf anderen Wegen Gold-, Silber- oder Kleidungsspenden zukommen lassen sowie jenen, die für Gottfried, Dekan [des Klosters] Fulda (pro reiligioso viro Gotfreid decano in Fov lda) und Impetrator der vorliegenden Indulgenz, dessen Eltern und Verwandten Gebete sprechen.
Markus Gneiss
Source Regest: FWF Projekt P 26706-G21 "Illuminierte Urkunden"
Bearbeitungsstand: HOCH
 

Original
Current repository
Marburg, Hessisches Staatsarchiv, Bestand Urk. 77 Propstei Frauenberg, Nr. 120

alle abgefallen.Material: Pergament


  • notes extra sigillum
    • Vermerke: auf der Vorderseite keine sichtbar, Bild der Rückseite auf Arcinsys verfügbar; keine mittelalterlichen Vermerke.
Graphics: 
x
  • Materielle Beschreibung: 
    Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz: Historisierte Initiale U(niversis) zu Textbeginn, vier vergrösserte Initialen mit farbigen Blattwerkaussparungen in der ersten Zeile, zwei farbig markierte, grössere einzeilige Initialen im Textblock, einige weitere Versalien Grau gefüllt.
  • Acht Zeilen hohe historisierte Initiale zu Textbeginn: mit der Feder gezeichnet und koloriert. Im Binnenfeld thronende Maria, darüber beschriftet: „S[an]c[t]a Maria m[ate]r xpi [Christi]“) mit Kind, das sich einem rechts neben dem Thron knienden Kleriker zuwendet. Er hält ein Schriftband in Händen: „Exaudi me m(ate)r mi(sericordi)e“. Der Hintergrund mit gemalten Blattranken. Die Buchstabenschäfte einfarbig und mit aufgemalter Blattranke, links und oben über die Ausmasse des Textspiegels sich erstreckende Akanthusranke. Links neben der Initiale, aus einer Blattranke hervorkommend, drei betende Nonnen.
  • Am Rand weitere Linierung.
  • Stil und Einordnung: 
    Von der Bildausstattung her eigentlich eine einfache Ausführung (vgl. Rahmentyp), erhält der Ablass für Frauenberg durch die Blattranken besonderen Glanz, der im bekannten Material hier zum erstem Mal auftaucht - Blattrankentyp. Sie umgreifen den Textspiegel links und oben und erinnern damit an das Vorgehen in Manuskripten. Bereits 1331 September 15 für Cembra waren Ranken, die noch etwas unvermittelt aus den Initialen hervorsprossen, zu sehen. Aus einer anderen Tradition stammten die Ranken 1335 für Jänner 11 Gerardus Chorus und 1335 Juli 5 für Zeven. 1336 September 15 für Ahnaberg tauchten erstmals Akanthusblätter, freilich an Federwerkästen, auf; 1342 August 4 für Deutschnofen zeigt sich im bisher bekannten Material zum ersten Mal ein vergleichbar fleischiges, einzelnes Blatt, wie dann 1343 Jänner 22 für die Magdalenenkapelle auf dem Stephansfriedhof in Wien. Dort hatte man die Apostel der Ölberg-Szene neben der Initiale platziert, hier sind es die Nonnen, die ihren Raum in der Ranke erhalten.
  • Die thronende Maria war auch in den 30er Jahren ein beliebtes Sujet, doch seit dem Eintritt eines neuen Mitarbeiters in die Werkstatt, der Avignoner Bischofsammelindulgenzen, der 1342 Jänner 2 für Fröndenberg und, deutlicher, 1342 März 22 für Maaseik fassbar wird, wandelt sich die Vorlage stetig. Maria ragt hier mit ihrem Nimbus über das Binnenfeld hinaus.
  • Kompositorisch und wohl auch frömmigkeitsgeschichtlich ist der Mönch im gleichen Bildfeld wie Maria und das Kind äusserst bemerkenswert, zumal sich das Kind ihm direkt zuwendet. (Petent). Ebenso innovativ ist die Tatsache, dass die Ranken zur ikonographischen Belebung genutzt werden, indem drei anbetende Nonnen in diese integriert werden.
  • Stilistisch passt die Malerei gut zum Ablass für den Stephansfriedhof in Wien (1343 Jänner 22), eine Urkunde, in der - im Detail durchaus anders - ebenfalls die Bilderzählung in den Randbereich erweitert wird. Die Blattranken verweisen z. B. auf 1343 Juni 6 für Basel. Weitere Forschungen müssen klären, inwieweit derartige dekorative Zutaten als Hinweis auf einen Maler dienen können oder ob sie arbeitsteilig in der Werkstatt verrichtet wurden.
  • Martin Roland, Gabriele Bartz
x

Comment

Arenga (Incipit): Splendor paterne glorie ... .
Frauenberg war die Propstei des Klosters Fulda, weswegen es wenig überrascht, dass der damalige Dekan von Fulda Gottfried als Impetrator der Indulgenz genannt wird (siehe zur Geschichte von Frauenberg konzise Burkardt, Art. Fulda/Frauenberg, 2004, passim).
Markus Gneiss
Places
  • Avignon
    • Type: Ausstellungsort
  • Deutschland
    • Type: Region
  • Frankreich (Kurie)
    • Type: Region
  • Fulda
    • Type: Empfängerort
  • Hessen
    • Type: Region
Persons
  • Amedeus von Lango
    • Antonius von Trabzon
      • Avancius von Xanthi
        • Bernardus von Ganos
          • Bonifatius von Krbava
            • Gregorius
              • Gregorius von Oppido
                • Heinricus von Budua
                  • Johannes von Edessa
                    • Johannes von Mestauren
                      • Manfredus von Ajaccio
                        • Marinus von Stagno
                          • Petrus von Cagli
                            • Raphael von Nebbio
                              • Thomas von Knin
                                Keywords
                                • Illuminated Charters: Niveaus:
                                  • N1: historiated
                                  • N1: Initials
                                  • N1: Borders
                                  • N1: with Additional Colours
                                  • N1: painted
                                • Illurk-Urkundenart:
                                  • Bischofsammelindulgenz
                                • Glossary of illuminated charters (in German):
                                  • Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz
                                  • Rahmentyp
                                  • Blattrankentyp
                                  • Werkstatt der Avignoner Bischofsammelindulgenzen
                                  • Avignoner Bischofsammelindulgenz
                                  • Vorlage
                                  • Der Petent
                                x
                                There are no annotations available for this image!
                                The annotation you selected is not linked to a markup element!
                                Related to:
                                Content:
                                Additional Description:
                                A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.