useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Illuminierte Urkunden 1363-09-06_Reval
Signature: 1363-09-06_Reval

This charter is an interpretation of :
TallinnaMagistraat/TLA.230.1-I.261

Zoom image:
Add bookmark
1363-09-06, Avignon
Bischofsammelindulgenz (12 Aussteller) für das Leprosenhaus und die Kapelle St. Johannis vor Reval:
Die [Erzbischöfe] Dominikus von Manasgerd (Masquardensis) und Nikolaus von Larissa (Larisanensis) sowie die Bischöfe Alfonsus von Ciudad Rodrigo (Civitatensis), Balduinus von Tripolis (Tripolitanus), Petrus von Massalubrense (Lobrensis), Philippus Lavatensis (nicht identifiziert, fehlt bei Eubel), Albertus Surmanensis (nicht identifiziert, fehlt bei Eubel), Bonaventura von Bagnorea (Balnvoregiensis), Sergius von Ravello (Ravellensis), Johannes Aytonensis (wird bei Eubel 518 unter Veglia angeführt, jedoch nicht identifiziert), Bertrandus von Ampurias (Ampuriensis) und Arnoldus von Ottana (Otthoniensis) erteilen all jenen einen Ablass von 40 Tagen (misericorditer in Domino relaxamus), die die [Kapelle] des zu Ehren des heiligen Johannes des Täufers errichteten Leprosenhauses vor den Mauern von Reval (hospitale leprosum in honore sancti Johannis baptiste findata extra muros Revaliensis) an bestimmten Festtagen und – soweit gegeben – in der jeweiligen Oktav reumütig und nach Ablegung der Beichte besuchen und dort Messfeierlichkeiten und Begräbnissen beiwohnen, und zwar an den Feiertagen des Patrons dieses Spitals, am Weihetag, zu Weihnachten, zu den Festen der Beschneidung und der Erscheinung des Herrn, am Gründonnerstag, am Palmsonntag, am Karfreitag, zu Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, am Dreifaltigkeitstag, zu Fronleichnam, am Kreuzauffindungstag, am Kreuzerhöhungstag, zu den Festen der Geburt und der Enthauptung des heiligen Johannes des Täufers [!],am Peter- und Paulstag, zu allen Apostel- und Evangelistenfesten, zu Allerheiligen, zu Allerseelen, am Weihetag des Spitals, an den Feiertagen des heiligen Stephan, des heiligen Laurenz, des heiligen Vinzenz, des heiligen Blasius, des heiligen Martin, des heiligen Nikolaus, des heiligen Antonius, des heiligen Georg, des heiligen Clemens, des heiligen Gregor, des heiligen Ambrosius, des heiligen Augustinus, des heiligen Hieronymus, der heiligen Maria Magdalena, der heiligen Martha, der heiligen Margarete, der heiligen Anna, der heiligen Agnes, der heiligen Agathe, der heiligen Katharina, der heiligen Cäcilia, der heiligen Lucia, der heiligen Brigitte sowie an allen Sonntagen und Samstagen. Weiters wird all jenen Ablass gewährt, die den Priester beim Versehgang begleiten, die beim Abendläuten mit gebeugten Knien drei Vater Unser und Ave Maria beten, die den Priester beim Versehgang begleiten, die sowohl den Rektor der Kapelle dieses Spitals als auch die Kranken und Armen sowie den Bau, die Beleuchtung und die sonstige Ausstattung der Kapelle bzw. des Spitals und speziell den Bau der dazugehörigen Mühle sowie des [Mühl-]Baches und des Dammes unterstützen oder für diesen Zweck Legate aussetzen sowie jenen, die für die Gesundheit des Bischofs von Reval, der die vorliegende Indulgenz bestätigt, sowie des Revaler Ratsherrn Arnold von Reute (Arnoldi de Reuten consulis Revalensis), Prokurator [!] der vorliegenden Indulgenz, und der Verweser des Spitals (provisorum dicti hospitali), solange diese leben, und für deren Seelen, wenn sie verstorben sind, sowie für deren Eltern, Verwandte und Wohltäter Gebete sprechen.

[oberhalb der Plica:] s. d., s. l.
Bischof Ludwig von Reval bestätigt die obige Indulgenz und fügt weitere 40 Tage Ablass hinzu.

[Darunter noch eine Bestätigung, auf dem Foto nur schwer lesbar.]

[am linken Rand:] s. d., s. l.
Bischof Heinrich [Üxküll] von Reval bestätigt die obige Indulgenz und fügt weitere 40 Tage Ablass hinzu.
Markus Gneiss
Source Regest: FWF Projekt P 26706-G21 "Illuminierte Urkunden"
Bearbeitungsstand: HOCH
 

Original
Current repository
Reval (Talinn), Rahvusarhiiv

12 Seidenschnüre noch vorhanden, nur mehr wenige Reste der Siegel.Material: Pergament


  • notes extra sigillum
    • Weder auf der Vorder- noch auf der Rückseite mittelalterliche Vermerke sichtbar.
Graphics: 
x
  • Materielle Beschreibung: 
    Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz: 17 Zeilen hohe historisierte Initiale U(niversis) zu Textbeginn; die weiteren Worte der ersten Zeile in vergrösserter Auszeichnungsschrift. Zwei vergrösserte einzeilige Lombarden im Textfeld.
  • Historisierte Initiale zu Textbeginn: Buchstabenkörper vollfarbig in Rot und Federezichnung im Binnenfeld. Im Binnenfeld stehender Johannes der Täufer, der mit seiner Rechten auf die Lamm-Gottes-Scheibe in seiner Linken weist; auf Rasengrund in baumbestandener Landschaft. Das Binnenfeld durch eine begleitende rote Linie vom Buchstabenkörper abgegrenzt. Der Buchstabe monochrom rot mit Balken und Serifen oben und rechts unten, die in Trifolietten auslaufen. Rechts mit Besatzleiste.
  • An den floralen Endmotiven (wie auch oberhalb der Initiale) sind Vorzeichnung sichtbar. Aussen und oben am Rand umfangreich Doppelinierung erkennbar.
  • Stil und Einordnung: 
    Seit der letzten, bisher bekannten Indulgenz mit Illumierungen der Werkstatt der Avignoner Bischofsammelindulgenzen, 1348 März 5 für Nürnberg muss man annehmen, dass die Werkstatt ihre Tätigkeit – vielleicht wegen der wütenden Pest – eingestellt hat. Deshalb mussten die Bittsteller ihre Indulgenzen anderswo illuminieren lassen. Die Indulgenz für die Johannneskapelle vor Reval hat die Papststadt ohne gezeichneten Dekor und wohl auch ohne vorgezeichnete U-Initiale verlassen (Unilluminierte Avignoner Bischofsammelindulgenz).
  • Es wird den Bestellern klar gewesen sein, dass die Initiale einen grossen Platz einnehmen würde. Der Maler hat tatsächlich allen zur Verfügung stehenden Raum genutzt und seine Initiale weit nach oben und links an den Rand geführt. Die Initiale ist wohl mit derselben Tinte vorgezeichnet worden wie der Heilige im Binnenfeld; der Buchstabe ist mit stark deckendem Rot ausgemalt worden. Was für uns einen interessanten ästhetischen Reiz ausmacht, wird wohl ursprünglich nicht so intendiert worden sein; wahrscheinlich sollte Johannes ebenfalls koloriert werden.
  • Über die Zuschreibung wie die Datierung kann vorerst nichts gesagt werden; unbedingt jedoch handelt es sich bei der Zeichnung um eine außerordentliche Leistung.
  • Gabriele Bartz
x

Comment

Arenga (Incipit): Splendor paterni luminis... .
Das Leprosenhaus bei Reval dürfte bereits vor 1237 existiert haben, da es in einer Urkunde des päpstlichen Legaten Bischof Wilhelms von Modena aus diesem Jahr erwähnt wird. Die in der vorliegenden Indulgenz angesprochene Mühle wird zusammen mit dem Damm in einer Urkunde Margarete [Sambirias], der ehemaligen Königsgemahlin und Regentin von Dänemark, sowie in einer Urkunde des amtierenden dänischen Königs Erich - beide am 29. Juni 1279 ausgestellt - als Besitz des Leprosenhauses bestätigt. In beiden Stücken wird explizit betont, dass das Leprosenhaus diese Mühle schon von alters her besessen habe (quod ab antiquo habuerat). Die Unterstützung der Erhaltung des Baus der Mühle bzw. der Regulierung des zugehörigen Mühlbaches ist jedenfalls eine der zentralen Ablassbedingungen in dieser Indulgenz.
Der Revaler Ratsherr Arnold von Reute wird in der Urkunde zwar als Prokurator bezeichnet, es ist aber anzunehmen, dass er als Impetrator die vorliegende Indulgenz in Avignon erwirkte.
Die beiden zuordenbaren bischöflichen Bestätigungen fallen einerseits in die Amtszeit Bischof Ludwigs (bis 1389) und andererseits wahrscheinlich Bischof Heinrichs (1419 bis 1456) von Reval.
Markus Gneiss
Places
  • Avignon
    • Type: Ausstellungsort
  • Estlan
    • Type: Region
  • Frankreich (Kurie)
    • Type: Region
  • Reval
    • Type: Empfängerort
Persons
  • Albertus Surmanensis
    • Alfonsus von Ciudad Rodrigo
      • Arnoldus von Ottana
        • Balduinus von Tripolis
          • Bertrandus von Ampurias
            • Bonaventura von Bagnorea
              • Dominikus von Manasgerd
                • Heinrich [Üxküll] von Reval
                  • Johannes Aytonensis
                    • Ludwig von Reval
                      • Nikolaus von Larissa
                        • Petrus von Massalubrense
                          • Philippus Lavatensis
                            • Sergius von Ravello
                              Keywords
                              • Illuminated Charters: Niveaus:
                                • N1: Initials
                                • N1: historiated
                                • N1: drawn
                                • N1: with Additional Colours
                                • N2: Display script (with decorative character)
                              • Illurk-Urkundenart:
                                • Bischofsammelindulgenz
                              • Glossary of illuminated charters (in German):
                                • Historisierte Avignoner Bischofsammelindulgenz
                                • Werkstatt der Avignoner Bischofsammelindulgenzen
                                • Unilluminierte Avignoner Bischofsammelindulgenz
                              x
                              There are no annotations available for this image!
                              The annotation you selected is not linked to a markup element!
                              Related to:
                              Content:
                              Additional Description:
                              A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.