useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: St. Pölten, Augustiner Chorherren (976-1668) 1161 III 20
Signature: 1161 III 20
no graphic available
Zoom image:
Add bookmark
Edit charter (old editor)
20. März 1161, St. Pölten
Bischof Konrad von Passau schenkt einen Zehent auf Neureuten am Berge bei Pilichsdorf mit Zustimmung des Pfarrers Lorenz von Ulrichskirchen, in dessen Pfarre sie gelegen sind, dem Probste Ulrich und dem Stifte St. Pölten.
Source Regest: LAMPEL, Urkunden Sanct Pölten (=FRA I, Wien 1981) S. 12
 

cop.
A, 56' Nr. 85; C, 424 Nr. 667.

    x
    Ina nomine sancte et individue trinitatis Chunradusb1 dei gracia Pataviensis episcopus omnibus Christi fidelibus salutem in perpetuum.c Quia omnia novalia in manu episcoporum sunt et libere sine plebanis sacerdotibus disponere et ordinare ad suam voluntatem inde possunt, significamus omnibus Christi fidelibus tam futuris quam presentibus, quod nos inclinati precibus dilecti fratris nostri Odalrici Sancti Yppoliti prepositi in quodam monte in fundo ecclesie sue nondum ad aliquos usus hominum cultasd in Pilehiltdorf decimations in his, que in eodem monte coluntur vel coli possunt, ad supplementum prebende canonicorum regularium Sancti Ypolitie consensu et astipulatione Laurentii plebani de Olricheschirchen, in cuius parrochia mons prefatus situs est, tradidimus et scripto presentis pagine munimus et confirmamus. Et ut hec traditio rata et inconvulsa in perpetuum permaneat inpressione sigilli nostri roboramus. Huius rei isti sunt testes conscripti, ex clero: Johannes abbas de Chotwige, Marchwardus prepositus Niwenburgensis,f Oldalricusg prepositus de Ardacher, Otto notarius; ex laicis: Alrammus de Chambe, Richkerus de Wesen, Hartmodus de Hage, Otto de Staudersdorf. Hec acta sunt anno abh incarnatione domini nostri Jesu Christi millesimo, CLXprimo, indictione VIIII, XIII. i kal. Aprilis; data apud Sanctum Yppolitum eodem die.
    Source Fulltext: LAMPEL, Urkunden Sanct Pölten (=FRA I, Wien 1981) S. 12-13

    Original dating clauseXIII.e kal. Aprilis

    Editions
    • Duellius, Misc. I, 437, 39 = Exc. 32, 74 (beide Male im Auszuge nach A).

    Comment

    Über die Datierung vergl. Hansiz, Germ. sacr.1, 332.


    LanguageLatein

    Notes
    1a fehlt in C.b Dipoldus A, Udalricus C.c A, imperpetum C.d A, cultus C.e Yppoliti C.f Nuvenburgensis C.g Odalricus C.h C, ob A.i IIIX. A, C, also in genauer Wiedergabe unseres dreizehn, oder etwa eines "tertio decimo" statt "decimo tertio".1 Gegenüber den Schreibungen in A (Dipoldus) und C (Udalricus) halten wir an der Datierung fest, welche die Urkunde in die Zeit Bischof Konrads (1148 bis 1164, VI. 29) verweist. Hansiz, welcher den Auszug in Duellius’ Misc. vor sichhatte, spricht sich für 1181 aus, als zur Zeit Diepolds und zu Indict. XIIII passend, welche leicht in VIIII (durch X zu V) verderbt sein könnte. Nun entspricht aber VIIII dem Jahre 1161, und dieses den beiden ersten Zeugen, Abt Johann von Göttweih (1156 bis 1174, XII. 10 †) und Probst Marquard von Klein Neuburg (1141 bis 1167, I. 3 †), so vollkommen, dass man an einen Fehler in derZeitrechnung nicht wohl denken kann. Aber auch Probst Ulrich von Ardagger be gegnet uns schon vor der Zeit unserer Urkunde als Vorsteher von Ardagger (Friess, Gesch. d. einst. Coll.-Stiftes Ardagger, Arch. f. öst. G. 46, 424 ff.); dass durch diese Angaben die auffallend lange Regierungszeit seines Vorgängers Wilhelm, den Friess übrigens gar nicht kennt, bedeutend eingeschränkt wird, braucht nicht erwähnt zu werden. Ob die Schreibung Dipoldus (1172 bis 1190) in A und Udalricus (1215 bis 1221) in C nur auf ein Versehen der Schreiber zurückzuführen ist, welche die verlängerte Schrift der ersten Zeile nicht aufmerksam genug gelesen haben, oder ob hier Neuausfertigungen unter laufendem Protocoll mit Beibehaltung der alten Datierung vorliegt (Ficker, Beiträge zur Urkundenlehre 1, 300), müssen wir aus Mangel an genügenden Behelfen dahingestellt sein lassen.
    Places
    • St. Pölten
       
      x
      There are no annotations available for this image!
      The annotation you selected is not linked to a markup element!
      Related to:
      Content:
      Additional Description:
      A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.